Img_6770

Marktkommentar zum DAX EInbruch

05.10.2015

Aktueller Marktkommentar von Stefan Schumacher zum DAX Einbruch und der VW Aktie

Anleger brauchen in diesen Tagen immer wieder starke Nerven. Erst ist es schwierig überhaupt noch gut verzinste Anlagen zu finden und dann gehen die investierten Werte auch noch in die Knie. Und das, obwohl doch momentan alle geglaubt und erzählt haben, dass der DAX noch weiter nach oben geht oder zumindest stabil bleibt. Dafür waren doch die letzten Jahre einfach zu schön, dass jetzt so eine ärgerliche Korrektur vorliegt, die manchem Anleger einige Tausend Euro Gewinne der letzten Jahre weggefressen hat.
Warum der DAX so korrigiert hat und wo unsere Lösung gegen solche starken Schwankungen liegt, wollen wir kurz und verständlich in einem Kurzkommentar aufarbeiten:

Gründe für die DAX Korrektur sind dieser Tage vielschichtig. Die Sorgen um die Weltkonjunktur, die Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank FED, der berüchtigte Hexensabbat, ein zuletzt schwächelnder Dollar und damit festerer Euro und die Verteuerung der Exporte deutscher Firmen, der extreme Crash der VW Aktie, schwache Konjunkturdaten aus China, erneute Sorgen um Griechenland und die zuletzt enttäuschenden US Arbeitsmarktzahlen bilden nur einen groben Überblick. Klar wird dadurch nur noch mehr, warum es dringend zu empfehlen ist, seine Gelder nicht nur in einer Region oder einer Anlage arbeiten zu lassen, sondern ein großer Erfolgsfaktor in der Streuung und Zusammenstellung der unterschiedlichen Anlagen liegt.

Wie reagierten unsere Strategiedepots im Vergleich zum DAX?
Während der DAX innerhalb der letzten 6 Monate ein sattes Minus von über 19% verzeichnete und somit die meisten DAX lastigen Aktienfonds oder ETF s teilweise noch deutlichere Verluste hinnehmen mussten, haben sich unsere aktiv verwalteten Strategiedepots deutlich stabiler und für unsere Mandanten somit erfolgreicher bei Kapitalerhalt und Mehrung gezeigt. Dies macht uns natürlich im besonderen Maße stolz, da sich somit eine unserer Kernaussagen bestätigt und wir im Vergleich zu vielen Standardprodukten einen deutlichen Mehrwert erzielen konnten. Viel versprechen können alle aber unter Marktdruck bestehen, da trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier ein kurzer Vergleich der Fakten:

Strategieportfolio Stabilität: lfd. Jahr + 0,78%, 3. Monate -2,06%, 6. Monate -3,88%,

Strategieportfolio Ausgewogen: lfd. Jahr + 0,69%, 3. Monate -4,46%, 6. Monate -7,53%,

Strategieportfolio Offensiv: lfd. Jahr + 0,24%, 3. Monate -6,45%, 6. Monate -9,87%,

DAX: lfd. Jahr – 1,07%, 3. Monate – 11,74%, 6. Monate – 19,11%,

EuroStoxx 50: lfd. Jahr – 1,24%, 3. Monate – 9,45%, 6. Monate – 16,14%

Die Entwicklung der Portfolios aus unserer Vermögensverwaltung im Vergleich zu den einschlägigen Märkten war sehr positiv und stabil. So werden wir weiter an unserem Ansatz festhalten, aber unterschiedliche Marktverfassungen berücksichtigen und in unsere Strategien einfließen lassen.