Festgeld

Termin- oder Festgelder dienen auschließlich der Geldanlage, weil sie während der vereinbarten Laufzeit oder Kündigungsfrist für den Bankkunden nich verfügbar sind. Erteilt der Bankunde bei Festgeldern vor Zeitablauf keine neue Weisung, dann verlängert das Kreditinstitut die Termineinlage in der Regel um dieselbe, ursprünglich vereinbarte Laufzeit. Die bereits vergüteten Zinsen werden dann bei der Neuauflage mitverzinst (Zinseszinseffekt). Aufgrund dieser Verlängerung enthalten Termingelder oft den Charakter mittel- oder langfristiger Geldanlagen. Termingelder eignen sich aber aufgrund des Zinsnachteils nicht zur langfristigen Geldanlage. Schumacher Finanzen & Consulting wendet sich bei seinen Beratungen gegen Festgelder, wenn eine längere Geldanlage gesucht wird. Bundesschatzbriefe oder Bundesanleihen sind lukrativer ab einer mittelfristigen Geldanlage, Tagesgelder sind flexibler und bieten eine nahezu vergleichbare Verzinsung. Im Frühling 2011 liegt die Rendite bei 12 monatigem Einfrieren je nach Anbieter zwischen 0,50 Prozent und 2,6 Prozent. (16.05.2011 Einige Anbieter haben inzwischen auf über 3% erhöht)