Investmentberatung

Das Handelsblatt resumierte unlängst in einem, Artikel über Fondsanlagen: “Für Aktien und Fondsanleger waren die vergangenen zehn Jahre kein Zuckerschlecken. Mit der richtigen Fomdsauswahl ließen sich dennoch jährlich zweistellige Renditen erzielen.” Bedenkt man gleichzeitig, dass die permanente Niedrigzinssituation des vergangenen Jahrzehnts das Geldverdienen mit anderen Produkten ebenfalls deutlich erschwert hat, dann gibt es bezüglich der Produktrentabilität immer noch keine echte Alternative zur Investmentanlage. Um jedoch erfolgreich zu sein, bedarf es eines Höchstmaßes an Fachwissen und globaler Witschaftskenntnis, wie es bdei Schumacher Finanzen & Consulting vorhanden ist. Das persönliche Erstgespräch bildet die Ausgangssituation, die individuelle Bedarfsentwicklung den Anfang. Der Berater beleuchtet im vertrauensvollen Umgang mit dem Kunden in einem unverbindlichen Gespräch die Ist-Situation, in der individuelle Kundenwünsche, seine Ziele und Vorhaben die wichtigste Rolle spielen. Darauf baut dann das Vermögensaufbau- und Vermögensausbaukonzept auf, das mit Hilfe der strategischen Finanzplanung die bestmögliche Lösung für die Bedürfnisse und Lebensumstände des Kunden finden soll. Schumacher Finanzen & Consulting ist dabei frei in seinen Entscheidungen und ist keinem Anbieter und keiner Fondsgesellschaft, sondern ausschließlich dem Wohl seiner Kunden verpflichtet. Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren und zeichnet sich durch die breite Streuung der Anlageprodukte aus. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen Chancen und Absicherung einer Vielzahl von möglichen Entwicklungen bietet." Der Anleger soll daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnungen trägt.", so Harry M. Markowitz, Professor für Finanzwesen, der für seine Pertfoliotheorie, die auf “Risikostreuung statt Roulette” setzte 1990 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Schumann Finanzen & Consulting fühlt sich diesen theoretischen Ansätzen kritisch verpflichtet, obwohl gerade die Erfahrungen der Finanzkrise den ein oder anderen seiner Ansätze relativiert hat. Unzweifelhaft ist es jedoch wichtig, den Kunden nach Festlegung des “Investmentfahrplans” weiter zu begleiten und mit regelmäßigen check-ups gegebenenfalls die Fahrtrichtung bei Veränderungen der Lebensumstände des Kunden zu korrigieren. Gerade in schwierigen Börsenphasen, neigen viele Anleger dazu, Ihre Wertpapiere mit Missachtung zu strafen. Jedoch kommt es gerade in schwierigen Börsenphasen darauf an, Risiko und Renditechancen zu einem gesunden Ausgleich zu bringen. Hinzu kommt, dass sich Privatanleger beim Zusammenstellen Ihrer Wertpapierdepots auf nur einige wenige Einzelwerte beschränken und auch meist nur in wenige Branchen diversifizieren, wie Finanzen, Technologie, Telekommunikation, Pharma, etc. Zudem besteht ein Hang zu inländischen Werten, man spricht in diesem Zusammenhang auch vom “Home_Bias”. Privatanleger halten oft über 50 Prozent Ihres Vermögens in Aktien bzw. Aktienfonds inländischer Gesellschaften Dies beraubt nicht nur Renditechancen, die ein weltweit ausgerichtetes Wertpapierdepot bietet, sondern erhöht auch in erheblichem Maße das Risikopotential! Institutionelle Investoren hingegen gehen hier wesentlich systematischer vor und achten bei der Ausrichtung Ihres Wertpapierdepots auf eine ausgewogene Struktur um vor allem Risikoballungen zu vermeiden. Diesem strategischen Ansatz fühlt sich auch Schumacher Finanzen & Consulting verpflichtet, verbunden mit dem ausschließlichen Ziel, die Vermögenssituation seiner Kunden zu verbessern