Tagesgeldkonten

Ein Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto, über dessen guthaben der Kontoinhaber täglich verfügen kann. Die tägliche Verfügbarkeit, die Verzinsung und der Wegfall von Kündigungsfristen sind die Vorteile eines solchen Kontos. Der Nachteil liegt darin, dass die Bank jederzeit ohne Ankündigung den Zinssatz – auch nach unten – ändern kann. Als Girokonto kann es nicht fungieren, so ist der allgemeine Zahlungverkehr hierüber nicht regelbar. Dennoch ist die sofortige Verfügbarkeit des Guthabenbetrages jederzeit gegeben. In der Praxis gestalten die Geldinstitute diesen scheinbar schnell veränderbaren Konditionsrahmen wesentlich stabiler. So sind Zinswechsel relativ selten und auch die Regel: Langfristiges Kapital wir höher verzinst als kurzfristiges, stimmt hier nicht unbedingt, denn das Tagesgeld wird zumindest höher verzinst als das Sparbuch. Für die Banken sind die Tagesgeldkonten vor allem probate Mittel um neue Kunden zu gewinnen, denen man im weiteren verlauf auch andere Produkte verkaufen kann. Schumacher Finanzen & Consulting hält das Tagesgeld für eine sinnvolle kurzfristige Anlage, die besonders in unsicheren Zeiten im Übergang zu einem längeren Investitionsengagement steht. Durch die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, den Leitzins kurzfristig erhöhen zu wollen, erwartet auch Schumacher Finanzen & Consulting beim Tagesgeld Zinskorrekturen nach oben. Aktuell im Frühling 2011 zahlen Top-Anbieter von Tagesgeld bis zu 2,4 Prozent, die Schlusslichter bieten lediglich 0,25%.